1. Startseite
  2. /
  3. Aktuelles
  4. /
  5. Allgemein
  6. /
  7. Leistungssport
  8. /
  9. Blog – #RoadToParis2024

Blog – #RoadToParis2024

Es geht wieder los! Vom 27. Juli bis 3. August 2024 werden sich im Rudersport alle Augen auf die Olympischen Spiele in Paris richten. Und unsere beiden Spitzensportler*innen Alyssa Meyer und Olaf Roggensack wollen dabei sein!

In diesem Blog informieren wir euch über alle wichtigen Infos sowie Regatten und begleiten für euch unsere beiden Ruderkamerad*innen und ihre Teams auf ihrer #RoadToParis2024!



27. April 2024

Vize-Europameister mit Olaf Roggensack (2.v.l.) Quelle: Detlev Seyb meinruderbild.de

EM – Silber

Olaf Roggensack gewinnt im Deutschlandachter EM-Silber!

Das heutige Edelmetall ist für Olaf mehr Wert, als nur der Titel zum Vize-Europameister:
“Mir bedeutet die Silbermedaille bei der Europameisterschaft heute unglaublich viel. Es ist der erste Gewinn einer Medaille bei internationalen Meisterschaften seit den Olympischen Spielen in Tokio. Der Weg hierin war alles andere als einfach. Wir haben bis Paris noch sehr viel Arbeit vor uns und doch kann ich sagen, dass wir mit diesem Rennen heute einen großen Schritt gemacht haben. Auf diesem müssen wir jetzt in den nächsten Wochen aufbauen und weiter an uns arbeiten.”

Ein unglaublich spannendes Rennen durften wir heute auf der Regattastrecke in Szeged verfolgen. Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser starken Leistung!!!

 

 


24. April 2024

EM – Ausfall & Start

Olaf Roggensack Quelle: T.Hillemann Shotbyhille

Wir haben schlechte Nachrichten: aus gesundheitlichen Gründen wird Alyssa Meyer leider nicht bei den Europameisterschaften am kommenden Wochenende an den Start gehen. Der Frauenachter von Frauen Riemen Deutschland muss in Szeged, Ungarn leider ohne sie kämpfen. Wir wünschen ihrem Team für die EM ganz viel Erfolg!!!

Alyssa Meyer (r) beim Start des Weltcup i in Varese Quelle: Detlev Seyb meinruderbild.de

Für Olaf Roggensack startet morgen wie geplant der Vorlauf der Männerachter um 13:27 Uhr. Auch Olaf und seinem Team Deutschlandachter wünschen wir ganz viel Erfolg!!!

Für Alyssa steht ganz klar die Nachqualifikation für die Olympischen Spiele in Luzern im Fokus. Damit sie dafür im Mai wieder gesund und fit ist, bleibt sie an diesem Wochenende zu Hause. Wir wünschen schnelle Genesung und gute Besserung!

 

 

 


14. April 2024

Bronze beim Worldcup I 2024 mit Olaf Roggensack (2.v.l.) Quelle: Detlev Seyb meinruderbild.de

First Step, First Medal

Der erste Weltcup der olympischen Saison in Varese ist vorbei. Die ersten Zeichen sind gesetzt:

Der Männerachter ist mit Olaf Roggensack und seinem Team zurück auf dem Podium!

Nach Weltmeister Großbritannien und dem WM-Zweiten aus den Niederlanden holt sich der Deutschlandachter beim ersten Weltcup 2024 die Bronzemedaille. Sie zeigen, dass auch in der olympischen Saison mit ihnen zu rechnen ist.

Nächster Halt: European Rowing Championchips in Szeged, Ungarn (25. bis 28. April 2024)!

Ob sie die starke Konkurrenz auch bei den Europameisterschaften in Schach halten und sich vielleicht sogar noch weiter nach oben auf dem Podium positionieren können? Es wird auf jeden Fall spannend werden!

In Varese kämpfte sich Alyssa Meyer mit ihrem Team Frauen Riemen Deutschland im Frauenachter auf Platz 4! Die Damen ließen im A-Finale zwei Boote hinter sich. Vor ihnen holte Rumänien Bronze und Großbritannien Silber – beide bereits mit einem Olympiaticket im Gepäck.

Frauenachter beim Weltcup I mit Alyssa Meyer (3.v.l.) Quelle: Detlev Seyb meinruderbild.de

Italien zeigte, dass sie sich eins der beiden noch offenen Olympiatickets definitiv holen wollen. Sie fuhren heute als schnellstes Boot über die Ziellinie und sicherten sich für den ersten Weltcup Gold. Das ruft nach einer Revanche bei der Final Olympic Qualification Regatta im Mai in Luzern!

Nächster Halt: European Rowing Championchips in Szeged, Ungarn (25. bis 28. April 2024)!

Alyssa Meyer (r) beim Start des Weltcup I Quelle: Detlev Seyb meinruderbild.de

Auch der deutsche Frauenachter mit Alyssa Meyer an Bord wird bei der EM am Start sein. In Varese zeigte die Mannschaft besonders auf den ersten 1500m, dass sie im Winter hart gearbeitet hat und nach vorn will. Ziel bei der EM wird es sein, diese Stärke auch auf den letzten 500m umzusetzen.

Werden die Damen von Frauen Riemen Deutschland in Ungarn diesmal näher um die Medaillenplätze mitmischen? Es wird eine ganz besondere EM in der olympischen Saison werden!

Wir gratulieren beiden Teams zu der starken Leistung beim Weltcup I in Varese und freuen uns schon auf die nächsten Rennen. Die EM werden wir mit Begeisterung verfolgen und drücken schon jetzt die Daumen für faire Bedingungen und tolle Rennen!

Die Rennen der European Rowing Championchips können wie immer auf worldrowing.com live verfolgt werden.

 

 


Team Deutschalndachter 2024 Quelle: Detlev Seyb meinruderbild.de

04. April 2024

Position 3

Der Deutschlandachter präsentiert sein Team für 2024:

Olaf Roggensack vom RCTegel konnte mit seiner Leistung überzeugen und sich für die olympische Saison 2024 einen der heiß begehrten Rollsitze im DRV-Falggschiff sichern! Des Weiteren sitzen die olympiaerfahrenen Hannes Ocik und Laurits Follert im Boot sowie Wolf-Niclas Schröder, Torben Johannesen, Max John, Mattes Schönherr und Benedict Eggeling. Steuermann ist Jonas Wiesen.

Voller Stolz werden wir unseren Ruderkameraden und seine Mannschaft auf ihrer #RoadToParis2024 begleiten und anfeuern!

Beim Worldcup I in Varese (12.-14. April 2024) wird die Mannschaft ihren ersten Auftritt für 2024 in olympischer Besetzung haben, Olaf auf Position 3.

Teampräsentation Quelle: Detlev Seyb meinruderbild.de

Im Interview bei Felix Kannengießer auf Deutschlandachter.de sagt Olaf: „Es ist erfreulich, dass ich die Leistung gehalten habe und wieder im Deutschland-Achter sitzen darf. Die Vorfreude auf die Saison ist riesig, vor allem mit Hinblick auf die Olympischen Spiele. Ich war ja schon in Tokio dabei – das war ohne Zuschauer und unter besonderen Umständen. In Paris wird das Feeling hoffentlich besser sein. Deswegen ist die Vorfreude auf diese Olympischen Spiele bei mir noch größer. Sportlich wollen wir unsere bestmögliche Leistung abrufen und jeder hofft dann natürlich am Ende, um die Medaillen mitzufahren. Der Achter kommt immer mehr ins Rutschen. Wir ersehenen jetzt den ersten Wettkampf und gucken, was dabei rumkommt.“

Die Rennen des 1. Weltcups können wie immer auf worldrowing.com live verfolgt werden.

 

 

 


15. November 2023

Seit den letzten Olympischen Spielen in Tokio sind bereits zwei Jahre vergangen. Besonders die Saison 2023 wurde für Alyssa und Olaf von Höhen und Tiefen begleitet. Jetzt sind die ersten Trainingslager der Nationalmannschaften absolviert und schon befinden wir uns in der Olympischen Saison 2024. Alyssa und Olaf vom Ruder-Club Tegel schauen mit uns zurück auf die Saison 2023 und geben uns einen kleinen Ausblick auf das bevorstehende Jahr.

Schwankender Saisonverlauf

Olaf Roggensack (l.) Quelle: Detlev Seyb/ MeinRuderbild.de

„Nachdem ich mich im Frühjahr erfolgreich für einen Platz im Deutschland-Achter qualifizieren konnte, verlief die Saison für mich immer besser“, beginnt Olaf Roggensack über die Saison 2023 zu berichten. Aus gesundheitlichen Gründen sagte Olaf im April die Teilnahme bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften ab und verpasste damit die Chance auf eine Titelverteidigung. Dennoch konnte er sich bei den internen Leistungstests beweisen und sich einen Platz im Deutschland-Achter für die Saison 2023 sichern.

Die Europameisterschaften in Bled galten als erster Gradmesser. Doch Olaf und sein Achter-Team mussten sich mit einem ernüchternden vierten Platz geschlagen geben. Es stand viel Arbeit für die Männer um Olaf an. Beim Weltcup in Varese belohnten sie sich dann mit Bronze und zeigten auch der Konkurrenz aus Übersee, dass mit ihnen zu rechnen ist. Mit einem fünften Platz beim dritten Weltcup in Luzern gab es einen erneuten Rückschlag. Diesen galt es jedoch nicht lange auf sich sitzen zu lassen. Denn das große Ziel der Saison stand noch bevor: die Weltmeisterschaften 2023 in Belgrad und damit die erste Chance auf ein Olympiaticket!

Was für ein Kampf

Im WM-Vorlauf setzten sich die Favoriten aus Übersee durch. Gegen Australien und die USA mussten sich Olaf und sein Team geschlagen geben.

Im Hoffnungslauf entschied sich, ob ihnen noch eine Chance im Finale auf eines der heiß begehrten Olympiatickets bleibt. Der Hoffnungslauf wurde für sie somit zum ersten Finale dieser WM.

Mit einem souveränen zweiten Platz im Hoffnungslauf wahrte sich der deutsche Männerachter die Chance auf Olympia. Mit neuem Elan und Selbstbewusstsein ging es in das alles entscheidende Finale.

Olympiaqualifikation

Deutschland-Achter nach dem Finale der WM 2023 in Belgrad Quelle: Detlev Seyb/ MeinRuderbild.de

Im WM-Finale traf sich auf der Startlinie in Belgrad die geballte Weltklasse: Titelverteidiger Großbritannien, Australien, die Niederlande, die USA, Rumänien und Deutschland. Doch nur fünf dieser Boote konnten sich eines der heiß begehrten Tickets für Paris 2024 erkämpfen.

Das Team um Olaf rief alles auf, was es sich in dieser Saison erarbeitet hatte. Es ging um „Alles oder Nichts“ und so lieferten sie einen packenden Endspurt mit Kampf bis zur Ziellinie. Der Deutschland-Achter belegte im WM-Finale den notwendigen fünften Platz und sicherte sich damit ein Olympia-Ticket!!!

„Erleichterung und Schmerz.“ Mit diesen Worten beschreibt Olaf den Zieleinlauf bei der WM 2023. „Wir konnten uns über die Saison von Wettkampf zu Wettkampf steigern und schlussendlich die Olympia-Qualifikation holen“, resümiert er stolz. „Dass wir das schaffen, war mit dem jungen Team nicht selbstverständlich und deshalb ein großer Erfolg. Im Nachhinein haben es viele ‚nur‘ als einen fünften Platz bezeichnet. Aber für uns war es viel mehr wert. Wir wissen, wie viel Arbeit dahintersteckt.“

Olaf erklärt auch, wieviel dieses Ticket für die bevorstehenden Wintermonate wert ist: „Es wäre über den Winter auf mentaler Ebene noch härter geworden, wenn wir diese Last weiterhin auf den Schultern tragen würden.“

Olympische Saison

Deutschland-Achter auf der WM 2023 in Belgrad Quelle: Detlev Seyb/ MeinRuderbild.de

Im Winter werden nun die Grundlagen gelegt, um sich dann im Frühjahr optimal auf die Olympischen Spiele 2024 vorbereiten zu können. Die anderen Nationen werden sich nicht ausruhen, genauso wenig wie das deutsche Team. „Jetzt steht erst einmal hartes Training für möglichst viele persönliche Bestzeiten an. Dafür nutzen wir auch drei Trainingslager in Lago Azul“, so Olaf.

Doch wer in Paris im deutschen Männer-Achter sitzen wird, steht noch nicht fest. „Um mich erneut für einen Platz im Achter in der kommenden Saison qualifizieren zu können, muss ich mich möglichst gut positionieren. Dazu zählt u. a. auf dem Ergo über 2000 m mindestens eine Zeit unter sechs Minuten zu fahren, so ist die Norm“, erklärt Olaf. „Am besten ist natürlich immer eine persönliche Bestzeit. Das strebe ich an.“ Im Frühjahr kommt es dann auf die Leistung auf dem Wasser an: „Bei der Kleinbootüberprüfung muss ich dann einen schnellen Zweier-Ohne fahren.“

Olaf Roggensack ist einer der wenigen Anwärter auf einen Platz im Boot, die bereits Erfahrungen bei Olympischen Spielen sammeln durften. Bei Olympia 2021 in Tokyo war er damals einer der jüngsten Sportler im deutschen Boot, das die Silbermedaille gewonnen hat. Nun ist Olaf einer der Erfahrensten im Team. Doch Olaf sieht das nicht als Vorsprung an. „Niemand hat einen Vorteil“, meint er. „Leistung zählt.“

„Ich bin fit und gesund!“

Alyssa Meyer fasst ihren Saisonverlauf 2023 so zusammen: „Es war ein Ritt durch Höhen und Tiefen.“ Bereits beim Saisonauftakt in Leipzig haben wir Alyssa in ihrem schnellen Zweier-Ohne vermisst. Bei der Frühjahrslangstrecke musste sie ihre Chance auf Titelverteidigung absagen. Ebenso bei den Kleinbootmeisterschaften im April. Erst im Juli durften wir sie wieder im Boot anfeuern und für sie mitfiebern. Was war in der ersten Hälfte der Saison los?

Alyssa Meyer Quelle: Schurwanzpics

„Ich war vier Monate am Stück krank“, berichtet Alyssa. „Ich hatte Anfang des Jahres komplett das Vertrauen in meinen Körper verloren. Ständig flammten die Entzündungen wieder auf. Deshalb haben die Trainer, die Ärzte und ich entschieden, dass wir mich aus der Wettkampfsaison rausnehmen. Der Plan war, dass ich meinen Körper erstmal gesund werden lasse. Dann sollte ich einen ordentlichen Trainingsaufbau machen und nach dem verdienten Urlaub im Herbst wieder gemeinsam mit dem Team anfangen für die olympische Saison zu trainieren. Und so kam es dann auch.“

Beim dritten Weltcup in Luzern konnte Alyssa im Vierer-Ohne einspringen und die erkrankte Schlagfrau ersetzen. „Das war für mich ein Höhepunkt in diesem Jahr. Da konnte ich endlich meine Leistung abrufen und wieder zeigen, was ich kann, nachdem ich so lange ausgesetzt hatte“, berichtet Alyssa. „Ich habe das Vertrauen in meinen Körper zurückgewonnen. Es war viel Arbeit. Aber ich bin sehr stolz darauf, dass alles wieder so gut geworden ist. Ich bin fit und gesund!“

Im Fokus

„Jetzt im Winter heißt es viele Minuten und viele Kilometer auf dem Wasser oder dem Ergo fahren“, so die Steuerborderin. Im Winter will das Team zusammenkommen und sich noch besser kennenlernen. Die Sportlerinnen wollen die verschiedenen Ruderstile erfahren und sich aneinander anpassen, um die Grundlage für das nächste Jahr zu legen. Im Fokus steht dabei die Mannschaftsbildung. „Ende Januar sollen die Boote für die Nachqualifikation stehen. Das bedeutet, dass in den nächsten Wochen viele Tests anstehen. Dazu zählen interne Tests im Team, als auch zum Beispiel die zentrale DRV-Kaderüberprüfung bei der Langstrecke in Dortmund vom 1. bis 3. Dezember 2023. Diese Termine sind wichtig für die Selektion. Und natürlich gesund bleiben“, fügt Alyssa hinzu.

Alyssa Meyer beim Weltcup lll 2023 in Luzern Quelle: Schurwanzpics
Alyssa Meyer beim Krafttraining im LRV Berlin Quelle: Paul Hense/ Rowerhead

Die Voraussetzungen, bei der Nachqualifikation im Boot eingesetzt zu werden, setzen sich also aus Trainingsleistungen und Wettkampfleistungen zusammen. Alyssa weiß aber auch: „Das Rundumpaket muss stimmen. Trainingslager spielen mit rein, aber auch das Engagement im Training. Die Trainer sehen uns jeden Tag und können uns jeden Tag beurteilen. Deswegen muss man jetzt ordentlich ranklotzen und dann hoffen, dass man schneller ist, als die anderen.“

Ziel Nr°1: Nachqualifikation

Bei den Weltmeisterschaften im September konnte sich das Frauen-Riementeam in Belgrad leider keines der begehrten Olympiatickets errudern. Dafür wollen die Damen die Final Olympic Qualification Regatta vom 17. bis 19. Mai 2024 in Luzern nutzen. Alyssa blickt auf die kommende Saison 2024 so: „Für uns ist das Wichtigste die Nachqualifikation für Olympia. Das ist jetzt Ziel Nummer eins.“ Nationale Wettkämpfe wird es in der olympischen Saison nicht so viele geben, auch keine Kleinbootmeisterschaften. „Wir wollen uns auf die Mannschaftsbildung konzentrieren und die Boote ordentlich einfahren können.“

Bei der Finalen Olympiaqualifikationsregatta haben in jeder Bootsklasse noch zwei Boote die Chance, sich einen Startplatz bei den Spielen 2024 zu sichern. Cheftrainerin Brigitte Bielig möchte den Fokus auf den Frauenachter legen. „Allerdings müssen wir abwarten, mit wie vielen starken Leuten wir letztendlich auftreten können. Es kann der Vierer-Ohne sein, aber auch der Achter. Da ist noch alles offen“, erklärt Alyssa. „In Luzern bei der Nachqualifikation werden wir dann sehen, wer die schnellsten zwei Boote in dem Rennen sind.“

Road to Paris 2024

Der Ruder-Club Tegel freut sich darauf, seine beiden Top-Athlet*innen auf ihrer #RoadToParis2024 begleiten zu dürfen.

Auf eurem Weg nach Paris wünschen wir euch und euren Teams ganz viel Kraft und Gesundheit, damit ihr eure maximale Leistung abrufen könnt. Wir wünschen euch Erfolg beim Erreichen eurer Ziele und hoffen, dass ihr tolle Momente erleben dürft!

 

Franziska Haupt